19
NOV
2020

Ein neuer Baum am Singberg als Zeichen gegen den Klimawandel

Die Klasse 6F1 und ihre Lehrerin Kristina Weinelt mit (v.l.) Klimaschutzmanager Markus Michel, Bürgermeister Eike See und Fördervereinsvorsitzender Thomas Gerlach.

10.000 Bäume für 10.000 Wölfersheimer

Nicht nur zahlreiche Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Wölfersheim beteiligen sich der Aktion „10.000 Bäume für 10.000 Wölfersheimer“, sondern auch die Klasse 6F1 der Singbergschule hat mit ihrer Lehrerin Kristina Weinelt ein Zeichen gegen den Klimawandel gesetzt. Vor wenigen Tagen haben die Schüler den Baum gemeinsam mit ihrer Lehrerin im Beisein von Bürgermeister Eike See, Fördervereinsvorsitzendem Thomas Gerlach und Klimaschutzmanager Markus Michel symbolisch gepflanzt.

Klima und Umwelt als Unterrichtsthema

Die Klasse 6F1 beschäftigt sich bereits seit einigen Wochen im Fach Deutsch mit dem Thema „Klima“ und „Umwelt“. Die Auswirkungen des Treibhauseffekts und die Bedeutung des Waldes und der Bäume erarbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler mit großem Interesse. „Wenn jeder einen kleinen Teil dazu beiträgt, können wir es schaffen, die globale Erderwärmung zu verlangsamen“ – Unter diesem Motto wollte man handlungsaktiv werden, ein Zeichen gegen den Klimawandel setzen und auch andere dazu motivieren, einen Beitrag für das Klima zu leisten. Über die Sonder-Vlogs der Gemeinde Wölfersheim zum Thema „Wald“ erfuhren die Schülerinnen und Schüler schließlich von der Aktion „10.000 Bäume für 10.000 Wölfersheimer“.

Eine Kupfer-Felsenbirne namens „Steve“

Die Kupfer-Felsenbirne namens „Steve“

Sie waren sich sofort einig, gemeinsam einen Baum auf dem Schulhof pflanzen zu wollen. Dank der Gemeinde sowie des Fördervereins Wölfersheimer Schulen, die sich großzügigerweise an der Finanzierung beteiligten, stand der Pflanzaktion nichts mehr im Wege. Kristina Weinelt kümmerte in Absprache mit Markus Michel um die Organisation des Baumes. Nach der Einpflanzung tauften die Schülerinnen und Schüler ihre Kupfer-Felsenbirne stolz „Steve“. Bürgermeister Eike See zeigte sich vom Engagement der Schüler und ihrer Lehrerin begeistert. „Die Resonanz auf unsere Aktion ist beachtlich. Es freut mich, dass auch Schulklassen sich daran beteiligen und ein deutliches Zeichen gegen den Klimawandel setzen wollen. Jeder Beitrag ist wichtig, um ein großes Ziel erreichen zu können.“ schließt See.